Judoka-Wattenscheid Logo
Judoka-Wattenscheid
Judo Fitness Selbstverteildigung
Startseite
21.08.2018
Hauptmenü
Sport pro Gesundheit
SpG Montag

SpG Montag

SpG Freitag
Vereins Termine
Selbstverteidigung
Wettkämpfe
Hamburgiade 2018

Küch

Es ist Sonntag, der 17. Juni 2018. Ich bin seit 6 Uhr auf den Beinen, nach drei Stunden "on the road" endlich in Hamburg angekommen. Ein kleines, aber feines Turnier, gerade finden die Wettkämpfe der Kinder statt und ich lasse das Event auf mich wirken.

Die Kids zeigen top Techniken, sind ehrgeizig, hin und wieder rollen auch ein paar Tränen weil ein Wurf nicht richtig sass und dadurch der Sieg vereitelt wurde.

Ich ziehe mich um und werde von einem Hünnen in blauem Gi angesprochen: "Hey, Judoka Wattenscheid?"

Der Braungurt kommt aus dem Tai Jutsu Usedom und heisst Alexander Donner. Neben ihm ein Orangegurt, Alexander Schneider aus dem SDS Wilhelmshaven.

Shake hands, ein bisschen plaudern. Die Jungs sind mir auf Anhieb sympathisch, kein Konkurrenzdenken, man tauscht sich ein wenig aus, albert rum.

Gegen 13 Uhr sind wir an der Reihe. Alexander Schneider und ich kämpfen in zwei Klassen: -84 Kg und -91 Kg. Da wir beide heiss auf ́s kämpfen sind nehmen wir beide Klassen an.

Am Mattenrand höre ich eine junge Mutter mit ihrer kleinen Tochter: "Der ist gut, den feuern wir an." Es ist die kleine Lana Leipert aus dem Banzai Dojo in München, die mich anfeuert. Ich werde mich später bei ihr revanchieren und sie tatkräftig bei ihrem Kampf unterstützen (Liebe Grüsse an sie, du hast gekämpft wie eine Löwin!).

Alexander erweist sich als harte Nuss, er hat Ehrgeiz und gibt sich nicht geschlagen, auch als ich ihn mit einem De- ashi- barai (Fussfeger) zu Boden bringe und am Boden festnagele.

Endstand der beiden Kämpfe: 5:0 und 7:2 für mich. Ich kann mein Glück kaum fassen, damit hatte ich nicht gerechnet.

Alexander und ich liegen uns nach dem Kampf in den Armen, es war eine grossartige Erfahrung, soviel Fairplay und Engagement zu erleben.

Kurze Pause. Ich versuche mich warm zu halten.

Mein dritter und letzter Kampf findet in der offenen Klasse statt gegen Alexander Donner.

Nach langer Abstinenz von der Matte steht der 1,90m und 103kg schwere Sportler vor mir auf der Matte. Selbst im Wettkampf albern wir herum und werfen uns gegenseitig Sprüche um die Ohren.

Selbst unser Kampfrichter, Peter Gevatter, kommt um ein Schmunzeln nicht herum.

Alex erweist sich durch seine Grösse und seine langen Arme als schwierig zu erreichen, ich hole ihn zweimal mit einem Double-Leg-Takedown jedoch von den Füssen und nehme ihn in die Beinschere.

Endstand: 4:5

 
SV-Gruppe lernt Erste-Hilfe unter realistischen Bedingungen

Erste Hilfe

Gestern war die SV-Gruppe zu Gast beim DRK Wattenscheid,. Unser Mitglied Philipp Böddeker hatte dieses etwas andere Training für die Kampfsportler organisiert. Die Schulung begann mit einer Aufteilung der Gruppe in 2er Teams, um sich auf die verschiedenen Stationen, die alle eine Verletzung aus dem Sportbereich simulierten, zu verteilen. Die erste Station beinhaltete eine Verletzung am Rücken sowie Atemnot, Station 2 Kopf-Platz-Wunde mit Bewusstlosigkeit, Station 3 Armbruch, Station 4 offener Schienbeinbruch, Station 5 Scherbe in der Hand und sowie die letzten beiden Stationen Wiederbelebung mit und ohne AED. Die Verletzungen waren realistisch geschminkt und die „Verletzten“ simulierten das Verhalten einer tatsächlich verletzten Person, bei der Behandlung. Durch die Aufteilung in die kleinen Teams und der Wechsel im 10 Minuten Takt, konnten wir unsere bisherigen Erfahrungen und Intuitionen einsetzen um nach eigenem Ermessen die richtige Handhabe zu demonstrieren. Die DRK-Jugend hat uns erst beobachtet und keine Hilfe-Stellung gegeben. Erst nachher bekamen wir ein Feedback und uns wurden Tipps mit auf den Weg gegeben.

Interessant waren vor allem die Knochenbrüche und die Scherben-Situation, da dies durchaus bei uns im Sport vorkommen kann und wir bisweilen nicht sicher im Umgang mit diesen Verletzungen waren. Nachdem alle Teams jede Station besucht hatten, ging es in den Besprechungsraum und wir wurden über die richtigen Verhaltensweisen aufgeklärt und dabei konnten wir feststellen, dass wir im Allgemeinen nicht so schlecht waren wie zunächst befürchtet.

Für uns war es ein gelungener Abend, der uns einmal mehr zeigte, wie wichtig es ist für "Erste-Hilfe" geschult zu sein, denn meistens helfen schon die kleinen Dinge.

Erste HilfeErste Hilfe

 
Geburtstagstraining für unser „ältestes" Mitglied

arno

Vor kurzem wurde bei unserem Training eine besondere Mitgliedschaft gefeiert. Unser Mitglied Arno Voß feierte seinen 80igsten Geburtstag und ist immer noch aktiv auf der Matte und das schon seit über 20 Jahren!

Anlässlich seines Jubiläum kamen sowohl Vertreter der Budo-Akademie-Europas (BAE), sowie des European Dan Colleges (EDC) vorbei, als auch Weggefährten aus anderen DOJOs.

Das Training begann mit einer ersten Überraschung, denn die Selbstverteidigungsgruppe hatte gesammelt und ein Präsent für ihn besorgt, dies war ein Schild, auf dem sich das Logo der Disziplin Ajukate befindet, und ein Präsentkorb mit verschiedenen Lebensmitteln, übergeben wurde das Präsent durch Tom Thiel.

Nachdem diese Überraschung geglückt war, ging es natürlich ans Training. Da wir so viele Gasttrainer da hatten wurde dies genutzt und man gestaltete das Training bunt. Hanna Weiland, Präsidentin der BAE, zeigte einige ATK-Techniken mit einem Stuhl oder anderen Hilfsmitteln, sehr zur Freude der Trainierenden. Danach ging es weiter mit EDC Präsident Norbert Fritz, welcher effektive Techniken zur Selbstverteidigung aus dem Jiu Jitsu zeigte. Für einen besonderen „lustigen“- Moment sorgte Albert Behrenbeck, 1. Vorsitzender des JSC Gerthe e.V.. Dieser zeigte ebenfalls ATK-Techniken, jedoch an ungewohnter Stelle: Neben Nervendruckpunkten im Gesicht zeigte Albert auch die mögliche Kontrolle eines Angreifers durch Druckpunkte im Mund. Als Anschauung war es sehr einprägsam, jedoch aufgrund von Hygiene entschieden sich die Teilnehmer, diese Techniken nicht nachzumachen.

Im Anschluss an die gemeinsamen Trainingseinheiten, musste Arno, welcher sich aktuell in seiner DAN-Vorbereitung zum 1. Dan befindet, mit seinem Trainingspartner Uwe Römbke einige Techniken aus seinem Prüfungsprogramm darbieten. Ganz zur Freude der Anwesenden, die seine Darbietung mit Applaus begleiteten. Im Anschluss ließen es sich Hanna Weiland und Norbert Fritz nicht nehmen, ebenfalls ein kleines Präsent zu überreiche, es gab den offiziellen BAE/EDC-Wein sowie eine Buddha-Statue.

Nach dem Training blieb man noch bei einem Sekt oder für die Kinder O-Saft zusammen und einige gingen noch gemeinsam Essen um den Abend abzurunden.

 

arno

 
Neue Danträger in Wattenscheid!

20180520_danpruefung

Am 28.04. fuhren Yannick Holze und Thomas Beyer mit ihren Partnern zur Danprüfung nach Hannover. Alle Teilnehmer waren sichtlich aufgeregt doch gut vorbereitet. Besonders war der Tag für Yannick Holze da er seinen ersten Dan im Ajuakte gemacht hat und Thomas Beyer seinen zweiten Dan im ATK-SV. Hier zeigte sich die große Vielfalt des Ajukates welches im Judoka Wattenscheids trainiert wird.

Wir können stolz verkünden, dass beide Anwärter ihren Dan bestanden haben und wir somit einen weiteren Danträger im Ajukate und im ATK-SV begrüßen dürfen.

 
Bochumer Stadtmeisterschaften im Judo

Am 17.03.2018 fanden die jährlichen Bochumer Stadtmeisterschaften im Judo statt.

Dabei ging in der männlichen Jugend U10 Noa Bussenius, in der Gewichtsklasse - 29,2 kg an den Start. In seinem ersten Wettkampf konnte er viel Erfahrung sammeln, musste sich jedoch leider, trotz einer guten Leistung und mehreren starken Wurfansätzen, in allen drei Kämpfen geschlagen geben. Nichts desto trotz belegte Noa einen verdienten dritten Platz.

In der männlichen Jugend U 13 nahmen gleich vier Wettkämpfer des Judoka Wattenscheid e.V. an dem Turnier teil.
In der Gewichtsklasse - 33,8 kg musste sich Titus Pfeifer ebenfalls in seinem ersten Wettkampf gegen sehr starke und erfahrene Wettkämpfer beweisen. In allen drei Kämpfen musste sich Titus trotz guter Leistung geschlagen geben.
Tobias Pfeifer Colman konnte sich in der Gewichtsklasse - 46 kg beweisen. Er dominierte seine Kämpfe und gewann gleich zwei von drei Begegnungen. Seinen zweiten Kampf konnte er sogar in nur wenigen Sekunden mit Ippon für sich entscheiden, sodass Tobias am Ende des Tages einen verdienten zweiten Platz belegte.
In der Gewichtsklasse - 36 kg konnte an diesem Tag Tim Turek überzeugen. In allen drei Kämpfen setze Tim seine Gegner von Beginn an unter Druck und zeigte einige schöne Wurfansätze. Im Boden konnte er dann durch seine starken Haltegriffe alle Kämpfe für sich entscheiden, wodurch Tim Stadtmeister wurde.
Dimitry Funikov hatte in seiner Gewichtsklasse keine weiteren Gegner und erlangte den Titel Stadtmeister kampflos.

In der weiblichen Jugend U 13 ging Tarja Jargodzinski in der Gewichtsklasse - 38,1 kg an den Start. In ihren beiden Begegnungen setze sie ihre Gegnerinnen zunächst durch ihren aktiven Kampfstil unter Druck und brachte ihre Kämpfe somit über die gesamte Kampfzeit. Am Ende verlor sie diese allerdings leider nach Punkten.

In diesem Jahr forderten erstmals die Trainerassistenten des Judoka Wattenscheid e.V. die Trainer heraus, noch einmal am Wettkampfgeschehen teilzunehmen. Aufgrund von Verletzungen und Erkrankungen, musste die eine oder andere Anmeldung leider spontan zurückgezogen werden, sodass am Ende noch Tom Schüler in der U15, Tobias Schlange in der U18 und Daniel Hesse, sowie Sabrina Schäfer bei den Senioren an den Start gingen.
In der gewichtsnahen Gewichtsklasse - 61 kg zeigte Tom Schüler eine starke Leistung. In seinem ersten Kampf konnte er seinen Gegner bereits nach wenigen Sekunden mit einem Fußwurf zu Boden bringen und den Kampf anschließend mit einem starken Haltegriff für sich entscheiden.
In seiner zweiten Begegnung dominierte Tom zunächst mit einer starken Linksauslage und guten Wurfansätzen seinen körperlich überlegenen Gegner. Im Golden Score musste er sich dann aber durch einen Konter geschlagen geben und erlang somit einen sehr guten zweiten Platz.
Tobias Schlange trat in der sehr starken gewichtsnahen Gewichtsklasse - 70,5 kg an. Gegen die auch ihm körperlich überlegenden Gegner hatte Tobias zunächst Probleme seinen Griff durchzusetzen, konnte aber trotzdem mehrere gute Ansätze durchbringen und blieb widerstandsfähig. Am Ende unterlag er seinen Gegnern trotz guter Leistung in allen Begegnungen und belegte einen guten dritten Platz.

Bei den Senioren gingen Daniel Hesse und Sabrina Schäfer an den Start. Aufgrund einer geringen Teilnehmerzahl im Seniorenbereich wurden Freundschaftkämpfe arrangiert. In sportlich fairen Kämpfen konnten die beiden alle Begegnungen für sich entscheiden.

Insgesamt durften alle Wettkämpfer, Eltern und Betreuer einen spannenden und vor allem freundschaftlichen und fairen Wettkampftag erleben.

Allen Wettkämpfern herzlichen Glückwunsch zu Eurer gezeigten Leistung!!!

 
« StartZurück12345678910WeiterEnde »

Seite 1 von 53