Judoka-Wattenscheid Logo
Judoka-Wattenscheid
Judo Fitness Selbstverteildigung
Startseite
22.08.2017
Hauptmenü
Sport pro Gesundheit
SpG Montag

SpG Montag

SpG Freitag
Vereins Termine
Selbstverteidigung
Wettkämpfe
Judo Kyu-Prüfung
Am 09.07.2017 fanden Prüfungen der Judokas statt. Alle Prüflinge konnten Ihre Leistungen sehr gut präsentieren und haben Ihre Prüfung bestanden. Im Einzelnen sind dies:

20161218_pruefungWeiß-gelber Gürtel:

  • Pfeifer Colman, Tobias

Gelber Gürtel:

  • Dressel, Amelie
  • Heider, Giovanna
  • Posselt, Emily
  • Talhorst, Fiona
  • Talhorst, Malte

Gelb-orangener Gürtel:

  • Heider, Karina
  • Jagodzinski, Tarja

Blauen Gürtel:

  • Nählen, Maik
  • Schüler, Tom

 

Herzlichen Glückwunsch !!!

 
Ajukate-Sommerprüfungen viele glückliche Gesichter!

Am letzten Wochenende fanden bei uns die Gürtelprüfungen der SV-Gruppe statt. Der Prüfungstag begann mit den Kinderprüfungen, dort wurden nur Ajukate Prüfungen abgenommen. Es wurden unterschiedliche Techniken in den verschiedenen Disziplinen gezeigt, lediglich beim ATK wurden die gleichen gezeigt, weil diese dort vorgegeben sind.

Die Kinder trauten sich auch im Kreiskampf gegeneinander anzutreten und ihre gelernten Techniken anzuwenden. Bei den Kindern waren die höchsten Gürtelprüfungen die Orangenen.

Nach den Kindern ging es mit der Erwachsenengruppe weiter, dort war die Prüfungsvielfalt höher. So legten manche neben der Hauptdisziplin dem Ajukate auch ATK-Prüfungen ab. Der älteste Prüfling an diesem Tag war Johanes Zimmermann der den orangenen Gurt im ATK absolvierte. Bei den Erwachsenen gab es von gelb bis braun Prüfungen, zwar nicht in jeder Farbe dafür aber auch Interessante unterschiedliche Prüfungen. Die Braungurtprüfung war die spektakulärste Prüfung, dort wurden die meisten Techniken gezeigt und man prüfte die Anwärterin auf Herz und Nieren. So musste Nicole Heckmann neben den bereits bei den Kindern bekannten Kreiskampf auch einen Jiu-Jitsu Kampf demonstrieren, sowie sich gegen Angreifer an der Wand wehren. Für die Zuschauer war der Bruchtest wohl am eindrucksvollsten.

Nach allen Prüfungen mussten sich die Prüflinge noch einigen Theoriefragen stellen, die dem jeweiligen Gürtelniveau angepasst waren.

Im Anschluss an die letzte Prüfung setzten sich die Prüfer Thomas Beyer und Markus Eßler zusammen und berieten über die Prüflinge. Letztere mussten einige Minuten bangen bis sie ihr positives Ergebnis erhielten. Ein Highlight für Bernd Klinger der vor kurzem seinen Dan bestanden hat war sicherlich die Möglichkeit eine Theorieprüfung bei der Braungurtprüfung durchzuführen.

Wir gratulieren allen Prüflingen ganz herzlich zu den bestandenen Gürteln!

 
Dan Prüfungen der Budo-Akademie- Europa in Wattenscheid

Vor kurzem wurde die Sporthalle der Maria-Sybilla Merian Gesamtschule zum Schauplatz von ganz unterschiedlichen Kampfsportprüfungen, denn es wurden Meisterprüfungen abgenommen.

Hierfür reisten Dananwärter aus ganz Deutschland an. Aus Wattenscheid trat zur Prüfung Bernd Klinger an. Dieser ließ sich auf den ersten Dan im Ajukate prüfen. Der halbe Verein des Judoka Wattenscheids war bei der Prüfung dabei, um ihm die Daumen zu drücken, mit dabei hatte er Uwe Roembke und Christoph Clench als Uke (Trainingspartner).  Er zeigte eine gute Prüfung. Geprüft wurde Bernd Klinger durch Frank Kelm (5. Dan Ajukate), Claude Weiland (6. Dan Jiu Jitsu / 6. Dan ATK / 1. Dan Ajukate) und Peter Lachmuth (7. Dan ASD Karate).

Alles in Allem hatte man an diesem Tag eine große Vielfalt an Prüfungen von Kickboxen, über Ajukate hin zur ATK-SV und Jiu-Jitsu.

Der Judoka-Wattenscheid ist stolz, mit Bernd Klinger einen weiteren Ajukate Danträger hervorgebracht zu haben.

Nach der offiziellen Bekanntgabe der Prüfungsergebnisse nahmen sich die Meister Thomas Beyer und Markus Eßler ihren nun mehr Meisterschüler zur Seite um ihm den schwarzen Gurt traditionell zu überreichen. Bernd Klinger war sichtlich gerührt und erleichtert nun den schwarzen Gurt gemeistert zu haben.

Am Abend wurde im Charivari in Wattenscheid noch die EDC-Gala abgehalten, in der besondere Mitglieder der BAE geehrt wurden. Zum einen bekam Nico Weiland von seinem Bruder Claude den "Horst Weiland Preis“ überreicht. Dies hat eine ganz besondere Bedeutung für den Sohn, des BAE Gründers Horst Weiland, der diesen Preis für seinen jahrelangen Einsatz als Trainer, Wettkämpfer und Budoka erhielt. Außerdem wurde der EDC-Präsident Norbert Fritz mit dem 8. Dan ausgezeichnet, für seine Verdienste als EDC Präsident, in der ATK-SV und dem Survival, sowie seinen lebenslangen Einsatz für die BAE als Verband. Die Laudatio auf das beste Dojo hielt Andreas Schopper und dieser Preis ging an Andreas Walter bzw. das Team der Kampfkunstschule Wolfschlugen. Den deutschen Kampfkunstpreis erhielt dieses Jahr Peter Lachmuth, für seine Verdienste im Bereich der Turnierausrichtung, die Leitung der Sportschule Tai-Do Bünde, sowie seinen jahtzehntelangen Einsatz für die BAE. Den Preis nahm er aus den Händen von EDC-Präsidiumsmitglied Thomas Beyer nach kurzer Laudatio entgegen.

Für Speis und Trank war ebenfalls durch das Charivari bzw. den Partyservice Trilling gesorgt.

Der Abend wurde musikalisch durch einen DJ untermalt und besonders interessant war die Gesangseinlage zur Bekanntgabe des Ehrendans. Simon Böddeker hat "My Way" von Frank Sinatra gespielt, der Text dazu wurde neugedichtet von Hanna Weiland. Bemerkenswert war, dass Simon nur drei Tage Vorbereitungszeit hatte und dennoch geglänzt hat. Dies untermauert sein Talent, da er schon seit seiner Kindheit Musik macht (Er ist für diverse andere Feiern buchbar :-)).

Der ganze Tag war organisiert durch den Verein JJC Gerthe, dem Team um Vorstand Albert Behrenbeck sei hier nochmal ein besonderer Dank für die Organisation ausgesprochen.

 
Erste-Hilfe auf Sportler zugeschnitten!

Ein Erste-Hilfe-Kurs mal ein bisschen anders; mal mehr auf unsere Bedürfnisse als Sportler zugeschnitten, diesen Wunsch hatten die Mitglieder der Ajukate-Gruppe.

Dieser Wunsch war relativ leicht zu erfüllen, da ein Mitglied der Gruppe im Lehr- und Lernzentrum der Medizinischen Fakultät der Universität in Essen arbeitet, wo solche Trainings machbar sind.

Da dieser Kurs an einem Wochenende stattfinden musste, brauchten wir eine attraktive Gegenleistung, für die Ausbilder, die hierfür ihre Freizeit opferten.

Auch diese Gegenleistung war schnell gefunden: Ein Selbstverteidigungstraining, speziell ausgerichtet auf die Bedürfnisse von ärztlichem Personal, trainiert in lebensnaher Umgebung.

Am Samstag, den 22. April war es dann soweit. Thomas Beyer, Markus Eßler und Andreas Edelhoff machten sich auf nach Essen, um den Mitarbeitern des dortigen SkillsLab (www.skillslab-essen.de) Tricks und Kniffe näher zu bringen, die ihnen in gefährlichen Situationen helfen sollen.
Trainiert wurde in einem „Übungskrankenhaus“. Dabei standen ein Patientenzimmer, ein Warteraum, ein finsterer Kellergang und weitere, krankenhausspezifische Räumlichkeiten zur Verfügung. Die angehenden Ärztinnen und Ärzte lernten z.B. gefährliche Situationen zu erkennen, sich aus Umklammerungen zu befreien oder störende Personen vom Patienten fernzuhalten.

Einen Tag später gab es dann das „Rückspiel“. Die Rollen wurden getauscht. Die angehenden Mediziner wechselten in die Position der Lehrenden und die SV-Sportler ließen sich anhand vieler praktischer Beispiele zeigen, wie gängige Notfälle (darunter stumpfe Verletzungen des Bauches, Schulterverletzungen oder Nasenbluten) sicher, mit einfachen Mitteln behandelt werden können.

Am Ende war die Zufriedenheit auf beiden Seiten ausgesprochen groß. Eine Wiederholung ist nicht ausgeschlossen.

 
Fortbildungszeit beim Judoka Wattenscheid!

Vor kurzem hieß es Fortbildungen besuchen! Zum einen reisten Janik Holze und Markus Eßler zur Trainer Fortbildung nach Wilhelmshafen als auch Nicole Heckmann nach München zum Goshin-Jitsu-No Kata Lehrgang.

Markus und Janik bildeten sich im Bereich des Trainers fort, die Referenten vor Ort waren Hanna Weiland und Christin Senf. Es wurde hauptsächlich das Training mit Kindern behandelt, dabei erlernten die beiden neue Spiele oder auch neue Anreize mit den Kindern umzugehen bzw. besser auf die Kinder einzugehen. Das Erlernte wurde daraufhin direkt ins Kindertraining eingebunden.

Der Goshin-Jitsu- No Kata Lehrgang in München wurde von Claus Hillers geleitet und dieser brachte zusammen mit seiner Tochter den Anwesenden die Kata (Übungsform) bei. Diese Kata ist spezialisiert auf die Selbstverteidigung und unterscheidet sich somit zu Kata aus dem Bereich des Karate. Dieser Lehrgang brachte erste Erkenntnisse zur Kata die durch einen weiteren Besuch des Lehrgangs vertieft werden sollten.

20170418_1_Lehrgang_SV 20170418_2_Lehrgang_SV

 
« StartZurück12345678910WeiterEnde »

Seite 1 von 51